image (5).png

Accessibility und SEO: Eine untrennbare Verbindung für den Erfolg im digitalen Raum

In der ständig komplexer werdenden Landschaft des Internets sehen sich Unternehmen zunehmend der Herausforderung gegenüber, ihre Online-Präsenz so zu gestalten, dass sie sich von der Konkurrenz abheben und ihre Zielgruppen effektiv erreichen können. Doch inmitten dieser Bemühungen bleibt eine entscheidende Komponente oft unbeachtet: Barrierefreiheit oder “Web Accessibility”.

Das World Wide Web Consortium (W3C) hat hier klare Standards gesetzt: Was Web Accessibility bedeutet und wie sie auf Webseiten umzusetzen ist. Darüber hinaus verpflichten gesetzliche Vorgaben der EU Unternehmen dazu, ab Mitte 2025 ihre Webseiten barrierefrei zu gestalten. Web Accessibility bzw. Barrierefreiheit im Netz ist daher längst kein 'Nice-to-have' mehr. Dass dieses Thema von großer Bedeutung ist, darüber herrscht weitgehend Einigkeit! Barrierefreiheit gewinnt dabei zunehmend an Relevanz, vor allem im Hinblick auf ihre untrennbare Verbindung mit einem anderen wichtigen Aspekt der Online-Präsenz: der Suchmaschinenoptimierung (SEO).

Die Bedeutung von Accessibility für SEO

Während die meisten Unternehmen ihre SEO-Bemühungen auf Keywords, Backlinks und Inhalte konzentrieren, bleibt die Barrierefreiheit oft ein vernachlässigter Aspekt. Dabei könnte sich gerade hierin ein entscheidender Wettbewerbsvorteil verbergen. Denn obwohl Google betont hat, dass Barrierefreiheit keinen direkten Einfluss auf das Ranking in den Suchergebnissen hat, ist sie doch eng mit der Benutzerfreundlichkeit (UX) verbunden – und eine positive UX ist ein entscheidender Faktor für eine gute Platzierung in den Suchergebnissen

So glaubt man kaum, wie viele Menschen z. B. eine Sehschwäche haben und damit kein gutes Benutzererlebnis haben, da sich nicht angemessen um die Accessibility gekümmert wird.

Die Verbindung von Accessibility und UX

Eine barrierefreie Website ist nicht nur für Menschen mit Sehbehinderungen oder anderen Einschränkungen wichtig, sondern verbessert die Nutzererfahrung für alle. Klare und präzise alternative Textbeschreibungen für Bilder (Alt-Texte), gut strukturierte Überschriften, Listen und Links sowie eine schnelle Ladezeit tragen dazu bei, dass sowohl Nutzer als auch Screenreader und andere Hilfsmittel die Inhalte leichter finden, verstehen und konsumieren können. Und eine positive Nutzererfahrung führt zu mehr Engagement, längeren Verweildauern auf der Website und letztendlich zu besseren SEO-Metriken.

Die vier Säulen der Barrierefreiheit im Web: Das Pour-Prinzip

Barrierefreiheit im Internet beruht letztlich auf vier Grundprinzipien. Diese Grundsätze stellen sicher, dass digitale Inhalte für ein vielfältiges Publikum mit unterschiedlichen Fähigkeiten zugänglich sind. Auf Englisch spricht man vom POUR-Prinzip, das sich aus den Eckpfeilern Perceivable, Operable, Understandable und Robust zusammensetzt.

  • Wahrnehmbar (engl. Perceivable): Der Eckpfeiler der Zugänglichkeit ist die Gewährleistung, dass alle Benutzer die auf Ihrer Website dargestellten Informationen wahrnehmen können. Dies bedeutet, dass Texte und Bilder für alle zugänglich gemacht werden müssen, einschließlich der Bereitstellung von alternativem Text für Bilder, Untertiteln für Videos und Transkripten für Audioinhalte. Ziel ist es, die verschiedenen sensorischen Fähigkeiten zu berücksichtigen und sicherzustellen, dass der Inhalt unabhängig von der Art der Wahrnehmung klar und verständlich ist.
  • Bedienbar (engl. Operable): Ein wichtiger Aspekt einer barrierefreien Website ist, dass alle Funktionen für jeden bedienbar sind. Dazu gehört, dass alle Navigations- und Benutzerschnittstellenkomponenten nur über die Tastatur zugänglich sind, dass den Nutzern genügend Zeit zum Lesen und zur Interaktion mit den Inhalten gegeben wird und dass Elemente vermieden werden, die Krampfanfälle oder körperliche Reaktionen auslösen könnten.
  • Verständlich  (engl. Understandable): Der Inhalt Ihrer Website und die Bedienung der Benutzeroberfläche sollten leicht zu verstehen sein. Das bedeutet, dass Sie eine klare und einfache Sprache verwenden, eine vorausschauende Navigation anbieten und sicherstellen, dass der Zweck jedes Elementes klar ist. Fehlermeldungen sollten klar und deutlich sein, damit die Benutzer Fehler leicht beheben können.
  • Robust (engl. Robust): Schließlich sollte der Inhalt Ihrer Website so robust sein, dass er von einer Vielzahl von Benutzer-Agenten, einschließlich assistiver Technologien, zuverlässig interpretiert werden kann. Die Einhaltung von Standard-Codierungsverfahren und die Verwendung von semantischen HTML-Tags sind hierfür entscheidend. Ihre Website sollte in der Lage sein, sich anzupassen und zugänglich zu bleiben, wenn sich die Technologien weiterentwickeln.

Praktische Tipps für barrierefreie Websites

- Lesbare Inhalte: Alternative Textbeschreibungen für Bilder sind unerlässlich, um sicherzustellen, dass der Inhalt für alle zugänglich ist. Eine klare und präzise Sprache erleichtert es Nutzern, den Inhalt zu verstehen.

- Strukturierte Daten und Semantik: Gut strukturierte Überschriften, Listen und Links erleichtern nicht nur die Navigation für Screenreader, sondern helfen auch Suchmaschinen dabei, den Inhalt Ihrer Website besser zu verstehen und zu indizieren. Die Verwendung von semantischen HTML-Tags wie <header>, <nav>, <main> und <footer> verbessert die Struktur Ihrer Seite.

- Website-Geschwindigkeit: Eine schnelle Ladezeit ist entscheidend für die Nutzererfahrung und wird auch von Suchmaschinen positiv bewertet. Optimieren Sie Bilder und Medien, minimieren Sie HTTP-Anfragen und nutzen Sie Caching-Techniken, um die Ladezeiten zu reduzieren.

- Kontrast: Ein ausreichender Farbkontrast verbessert die Lesbarkeit für Menschen mit Sehschwächen und trägt zur allgemeinen Benutzerfreundlichkeit bei. Achten Sie darauf, dass Texte gut lesbar sind und sich deutlich vom Hintergrund abheben.

Die rechtliche Dimension von Accessibility

Angesichts der steigenden gesetzlichen Anforderungen, wie dem "EU Accessibility Act", ist es für Unternehmen unerlässlich, dieses Thema ernst zu nehmen. Denn ab 2025 wird Web Accessibility für öffentlich wirksame Unternehmen sogar zur Pflicht. Eine barrierefreie Website ist nicht nur eine ethische Verpflichtung, sondern kann auch rechtliche Konsequenzen haben, wenn sie nicht eingehalten wird.

Fazit: Accessibility und SEO gehen Hand in Hand

In einer Zeit, in der die digitale Präsenz von Unternehmen immer wichtiger wird, ist es entscheidend, auch die Bedürfnisse von Menschen mit Einschränkungen zu berücksichtigen. Eine barrierefreie Website ist nicht nur ein Zeichen für Inklusion, sondern auch ein entscheidender Faktor für eine erfolgreiche SEO-Strategie. Indem Sie Ihre Website für alle zugänglich machen, verbessern Sie nicht nur die Benutzererfahrung, sondern auch Ihre Sichtbarkeit im digitalen Raum. Also, haben Sie die Bedeutung von Accessibility für Ihre Online-Präsenz schon auf dem Schirm? Es könnte den entscheidenden Unterschied machen.

Wir unterstützen Sie dabei, diesen Unterschied zu schaffen. 

Erfahren Sie Mehr über unsere Services im Bereich Web Accessibility.