No-Code und Low-Code Plattformen im Marketing

No-Code und Low-Code Platformen für Citizen Creators

In der Softwareentwicklung hat sich in den letzten Jahren viel getan. Bei der Entwicklung von Software berücksichtigen die Softwarehersteller auch die Vorkenntnisse der jeweiligen Nutzer. Um möglichst vielen Anwendern die Nutzung der Programme des Herstellers zu ermöglichen, werden immer mehr No-Code- und Low-Code-Plattformen entwickelt. Sie sind heute einer der größten Martech-Trends überhaupt. Der Chief Marketing Technologist Scott Brinker bezeichnet die wachsende Zahl von Nutzern ohne tiefgreifende Vorkenntnisse als „Citizen Creators“.

Was sind No-Code und Low-Code Platformen?

No-Code-Tools ermöglichen die Entwicklung technischer Anwendungen, von Websites und Datenbanken bis hin zu Apps und Chatbots, ohne vorherige Programmierkenntnisse. Entwicklungsarbeiten, die in der Vergangenheit von erfahrenen Programmierern durchgeführt wurden, können nun schneller und auf vereinfachte Weise von Personen ohne Spezialwissen erledigt werden. Doch auch wenn mühsame Programmieraufgaben entfallen, ist ein Grundverständnis für technische Abläufe dennoch erforderlich.

Damit ist die No-Code-Lösung aber nicht auf die IT-Branche beschränkt, denn auch Branchen mit weniger spezialisierten Kenntnissen in der Programmierung können diese Lösungen nutzen. Fachleute aus den verschiedensten Bereichen, wie z.B. Webdesign und Tontechnik, können ohne das notwendige Fachwissen die gleichen Ergebnisse erzielen.

Was ist der Unterschied zwischen Low-Code und No-Code?

No-Code-Lösungen beziehen sich auf einfache, aber funktionale Anwendungen, die mit „Drag-and-Drop“-Funktionen mit No-Code-Tools entwickelt werden können. Diese sind jedoch oft nicht skalierbar und haben nur begrenzte Integrationsmöglichkeiten. Daher lohnen sich No-Code-Tools vor allem dann, wenn spezifische Anwendungen schnell entwickelt werden müssen und weder Zeit noch Geld vorhanden sind, um auf die Dienste erfahrener Programmierer zurückzugreifen.

 

„Allerdings sollte man bedenken, dass No-Code-Tools, die schnelle Ergebnisse liefern, einen Haken haben. Wenn Sie ohne umfangreiche Programmierung arbeiten, sind die Anwendungen viel anfälliger für Sicherheitslücken und entsprechen oft nicht den Datenschutzbestimmungen„, so John Muñoz, CEO von Digital Loop.

Ein weiterer Punkt, den es zu beachten gilt, ist die Tatsache, dass die Personalisierungsmöglichkeiten oft sehr begrenzt sind. Das bedeutet, dass man sich mit den verfügbaren Themen begnügen muss. Dies kann ein großer Nachteil für Unternehmen sein, die ihre eigene Corporate Identity (CI) umsetzen oder die Benutzererfahrung (UX) optimieren möchten.

 

Im Gegensatz zu No-Code-Lösungen erfordern Low-Code-Anwendungen, wie der Name schon sagt, einen gewissen Programmieraufwand und -kenntnisse. Low-Code-Lösungen bieten neben der „Drag and Drop“-Option eigenständige Anpassungen des Codes und arbeiten effizienter.

 

 

Anwendungen lassen sich schneller entwickeln und können so von den verschiedenen Beteiligten in allen Entwicklungsphasen getestet werden. Beide Plattformlösungen legen besonderen Wert auf die Visualisierung während der Anwendungsentwicklung. No-Code- und Low-Code-Tools steigern die Effizienz und Produktivität in den verschiedenen Geschäftsprozessen, da der herkömmliche Ansatz oft sehr zeit- und kostenintensiv ist.

Viele No-Code-Anbieter phantasieren von einer einflussreichen Zukunft des No-Codes in der Anwendungsentwicklung. Es gibt jedoch wesentliche Gründe, warum Low-Code-Anbieter die Möglichkeit bieten, eigenen Code hinzuzufügen. Aber No-Code-Plattformen erfüllen auch einen Zweck. Kleine Unternehmen mit geringem Budget und ohne umfangreiche IT-Kenntnisse können dank No-Code-Lösungen einfache Anwendungen implementieren.

 

„Früher oder später müssen Unternehmen jedoch auf Low-Code-Plattformen umsteigen, um alle rechtlichen und nutzerorientierten Anforderungen zu erfüllen“, so John Muñoz.

No- / Low-Code-Plattformen in der App-Entwicklung

Im harten Wettbewerb sind Effizienz und Prozessoptimierung eines der wichtigsten Werkzeuge, um sich von der Konkurrenz abzuheben. Da ständig neue Anwendungen entwickelt werden und die Konkurrenz nicht schläft, ist es wichtig, neue Anwendungen so schnell wie möglich auf den Markt zu bringen. Low-Code-Plattformen können die Entwicklung neuer Anwendungen erheblich beschleunigen und effizienter gestalten. Mit Low-Code-Plattformen kann die Produktivität von Entwicklern durch die visuelle Komponente der Benutzeroberfläche gesteigert werden.

 

Durch die Automatisierung einfacher Programmieraufgaben können Full-Stack-Entwickler somit mehr Zeit für die Bewältigung komplexerer Aufgaben aufwenden. Low-Code-Plattformen ermöglichen die Entwicklung komplexer Anwendungen mit geringem Programmieraufwand. Bei der traditionellen App-Entwicklung sind viele Komponenten erforderlich, wie eine integrierte Entwicklungsumgebung (IDE), Datenspeicher, APIs und Frameworks. Um das Funktionieren dieser Komponenten zu gewährleisten, müssen Themen wie Problemverfolgung, Überwachung und Sicherheit berücksichtigt werden. Low-Code-App-Entwicklungsplattformen (LADP) vereinen diese Faktoren in einem System. Mit Low-Code kann zum Beispiel der größte Teil eines bestimmten Systems entwickelt werden – seine Kernfunktionalität. Für die Entwicklung der komplexeren, maßgeschneiderten Funktionen können später Entwicklerteams hinzugezogen werden. Dies bedeutet, dass die Entwickler hauptsächlich die visuelle Benutzeroberfläche für die Anwendungsentwicklung nutzen können.

Laut Gartner macht der Einsatz von Low-Code-Anwendungen in der Anwendungsentwicklung mehr als 65 % aus.

 

Wenn man von No-Code in der Anwendungsentwicklung spricht, scheint das sehr vielversprechend zu sein. No-Code-Anwendungsplattformen sind Teil des LCAP-Marktes (Enterprise Low-code application platforms). Die Bezeichnung „No-Code“ impliziert, dass die Plattform nur Texteingaben für Formeln oder einfache Ausdrücke erfordert. Alle anderen Aspekte der Anwendungsentwicklung werden durch visuelle Modellierung oder Konfiguration ermöglicht. Dieser spezielle Teilbereich von LCAP wird auch als Citizen Development bezeichnet. Die Marktforscher von Gartner gehen davon aus, dass bis 2024 zwei Drittel aller Anwendungen mit Low-Code- oder No-Code-Tools erstellt werden. Auf diese Weise werden die kleinen, nicht geschäftskritischen Projekte zum Treiber der Digitalisierung von Unternehmen. 

 

Eine dieser No-Code-Anwendungen ist zum Beispiel „smapOne“. Es ermöglicht die Erstellung von Apps ohne jegliche Programmierkenntnisse. Der App-Baukasten ist das Herzstück der No-Code-Plattform. Mit ihm lassen sich in nur 30 Minuten eigene Business-Apps erstellen. Findige, engagierte Mitarbeiter aus Fachabteilungen (Citizen Developer) können mit dem No-Code-Tool von smapOne ihre alltäglichen Prozesse eigenständig digitalisieren.

 

Ein weiteres Beispiel für eine No-Code-Anwendung ist „Adalo“. Adalo ist eine großartige Plattform, um einfache Anwendungen, insbesondere Mobile Apps, schnell und einfach zu erstellen. Es hält die Dinge einfach, indem es die Funktionalität auf das beschränkt, was die meisten Benutzer benötigen. Zudem unterstützt es genügend Integrationen, um die meisten Anwendungen schnell zum Laufen zu bringen. Die Möglichkeit die Applikation, direkt im Apple App Store und Google Play Store zu veröffentlichen, ist ein großes Plus. Das Tool ist sehr einfach zu bedienen und eignet sich besonders für kleine und mittelständische Unternehmen, Start-ups, Freiberufler und Einzelunternehmer.

 

Auch Apps, die Low-Code verwenden, sind sehr nützlich. Ein Beispiel für eine Low-Code-App ist „Pega“. Mit seinem intuitiven, integrativen App Developmen stellt Pega sicher, dass die teamübergreifende Zusammenarbeit reibungslos funktioniert. Außerdem ermöglicht es, Innovationen voranzutreiben und Low-Code unternehmensweit über ein umfassendes Dashboard zu verwalten.

No- / Low-Code-Plattformen im maschinellen Lernen

Künstliche Intelligenz (KI) und maschinelles Lernen sind mittlerweile in allen Unternehmensbereichen weitgehend angekommen und nicht mehr wegzudenken. Für die Entwicklung von smarten Softwarelösungen muss der Algorithmus vor dem Einsatz über einen längeren Zeitraum trainiert werden. Dies ist mit einem erheblichen zeitlichen und finanziellen Aufwand verbunden. Neue Low-Code-Plattformen für maschinelles Lernen helfen Datenwissenschaftlern, durch die Kombination einfacher Komponenten und Microservices schnell Lösungen zu liefern.

 

Programmierlastige Softwarelösungen sind oft anfälliger für Bugs und Programmierfehler. Beim maschinellen Lernen kommt es bei der Entwicklung von Algorithmen häufig dazu, dass sich der Code wiederholt. Low-Code-Plattformen für maschinelles Lernen erstellen Komponenten, Vorlagen und Microservices, die sich wiederholende Codestrukturen ersetzen. Dadurch wird die Belastung der Algorithmen verringert. Low-Code-Plattformen können handgeschriebene Algorithmen nie vollständig ersetzen. Sie können jedoch einzelne Entwickler bei der Entwicklung von Algorithmen mit ML-Bausteinen unterstützen, um die Erstellung von Prototypen zu beschleunigen. Das Wissen erfahrener Experten in den Bereichen Datenwissenschaft, KI und maschinelles Lernen ist nach wie vor unverzichtbar, da Algorithmen eine komplexe Angelegenheit bleiben.

Warum ML Low-Code- und No-Code-Plattformen ein leistungsstarkes Tool-Set für Marketing-Manager sein können

Mit maschinellem Lernen kann das Marketing eine ganz neue Ebene der Personalisierung und Kundenzufriedenheit erreichen. Das funktioniert aber nur, wenn Marketingverantwortliche in der Lage sind, die richtigen Lösungen für sich zu identifizieren und sie mit den richtigen Daten zu füttern.

 

Maschinelles Lernen ohne Code ist für Marketingteams von Vorteil, die es vermeiden möchten, das Data-Science-Team für sich wiederholende Vorhersagemodelle zu beauftragen. Außerdem können autonome Marketinganalysten, die Vorhersagen und  bessere Entscheidungen treffen. Projektmanager, die ihr Projekt KI-gesteuert, ohne Data-Science-Team oder technisches Wissen umsetzen wollen, sind ebenfalls gezwungen, maschinelles Lernen ohne Code zu verwenden.

 

Das maschinelle Lernen ohne Code ermöglicht eine demokratisierte Entwicklung, die die schnelle Bereitstellung eines maßgeschneiderten Tools ermöglicht. Dieses wurde direkt von einem Vermarkter entwickelt und auf die Bedürfnisse des Verbrauchers zugeschnitten.

No-Code und Low-Code Tools im Überblick

AutoML oder BigML für die Kundensegmentierung?

AutoML ist der automatisierte Prozess einer Anwendung für maschinelles Lernen auf reale Probleme. Es umfasst die gesamte Pipeline vom Rohdatensatz bis zum fertigen Modell für maschinelles Lernen. BigML ist eine Plattform für maschinelles Lernen, die Tools für die Automatisierung und Verwaltung des maschinellen Lernens umfasst.

Vertex AI (Google Cloud) für Attributionsmodelle

Vertex AI ist ein Google Cloud-Dienst. Er führt AutoML und die KI-Plattform in einer einheitlichen API, Client-Bibliothek und Benutzeroberfläche zusammen. Er hilft, ML-Modelle schneller zu erstellen, bereitzustellen und zu skalieren. Es ist das perfekte Tool für Marketer zum Einsatz von Attributionsmodellen.

App-Erstellung mit AppSheet

AppSheet macht es möglich, bei der App-Erstellung flexibel zu sein, anstatt gleich an eine Spezifikation gebunden zu sein. Mit AppSheet sind Sie in der Lage, die App zu ändern, anzupassen und auf das Feedback der Benutzer zu reagieren, während Sie neue Funktionen hinzufügen, um das Benutzererlebnis zu verbessern.

Zusammenfassung

Wie in diesem Artikel gezeigt wurde, haben sowohl Low-Code als auch No-Code gewisse Vorteile. Es kommt auf das Ziel an, das Sie mit diesen beiden Optionen erreichen wollen. Die Marktaussichten für Low-Code- und No-Code-Plattformen sind sehr gut: Bis 2024 werden rund 65 Prozent aller Anwendungen auf dieser Basis erstellt werden. Für den gleichen Zeitraum prognostizieren die Experten, dass in großen Unternehmen mindestens vier verschiedene Low-Code-Entwicklungswerkzeuge zum Einsatz kommen werden.

 

Die Plattformen profitieren auch von dem unveränderten Mangel an Entwicklern in fast allen Branchen. Da die Low-Code- und No-Code-Systeme erfahrene Softwareentwickler und so genannte Bürgerentwickler zusammenführen, wird der Fachkräftemangel etwas gemildert. Gartner erwartet, dass in Zukunft mindestens ein Viertel aller Geschäftsanwendungen direkt von Citizen Developern erstellt werden.

 

Low- und No-Code-Plattformen sind leistungsstarke Werkzeuge für Digital Marketer, um ohne die Entwicklung von Fähigkeiten Prototypen von Anwendungen zu erstellen und KI in ihren Marketingstrategien zu nutzen.

Sie sind auf der Suche nach einer passgenauen Customer Data Platform oder haben Fragen zu CDP und DMP?

Schreiben Sie uns!

Abmelden